Initiative Making More Health – Für eine gesunde Welt

Gesundheit und froher Mut, das ist des Menschen höchstes Gut.

Vom 18. bis 20. Januar 2018 richten wir gemeinsam mit der Initiative Making More Health von Boehringer Ingelheim ein Social Entrepreneurship Camp an der Justus-Liebig Universität in Gießen aus. Deshalb möchten wir Euch diese Initiative und ihre Arbeit heute genauer vorstellen.

Boehringer Ingelheim ist ein weltweit tätiges, forschendes Pharmaunternehmen, bei dem Menschen aus vielen verschiedenen Kulturen zusammenarbeiten. Seit einigen Jahren gibt es eine Initiative dieses Unternehmens in Kooperation mit Ashoka: Making More Health.

Making More Health (MMH) ist eine globale Initiative, die darauf abzielt, eine gesündere Welt für Einzelpersonen, Gemeinschaften und Familien zu schaffen. Durch die Unterstützung von Social Entrepreneurs und sozial-unternehmerischem Denken soll MMH zu innovativen Lösungen führen und soziale Wirkungen erzeugen, sowie helfen, innovative Geschäftsmodelle zu finden und einen Nutzen zu schaffen. Das Motto lautet: “Shared Value”!

Das Shared Value Konzept

Shared Value beschreibt dabei eine Weiterentwicklung des Corporate Social Responsibility Ansatzes. Geprägt wurde der Begriff Shared Value von Prof. Michael E. Porter und Mark R. Kramer, welche im Jahr 2011 den Artikel “Creating Shared Value” in der Harvard Business Review veröffentlichten und dort das Konzept dieses Ansatzes erläuterten. Shared Value beschreibt demnach, dass ein langfristiger Unternehmenserfolg nur durch das Ansprechen der Bedürfnisse und Herausforderungen der Gesellschaft zu gewährleisten ist. Denn um komparative Konkurrenzvorteile bilden zu können, müssen sie insbesondere die Bedürfnisse und den Fortschritt der Gesellschaft zu beachten.

Auf diese Weise schafft Shared Value einen gemeinsamen ökonomischen und gesellschaftlichen Mehrwert. Mit der Einbindung sozialer Themen können Innovationen, höhere Produktivität, langfristige Wettbewerbsvorteile sowie neue Absatz- und Wachstumschancen erschlossen werden.

Ashoka, Boehringer Ingelheim & das SEC Gießen

Ashoka hat das Ziel, weltweit Gründungspersönlichkeiten hinter neuen sozialen Ideen und Organisationen zu finden und zu fördern. Dazu werden diese Sozialunternehmer angesprochen und in einem Netzwerk mit Unterstützern und Partnern aufgenommen. Bei unserem  Social Entrepreneurship Camp an der Justus-Liebig Universität in Gießen, vom 18. bis 20. Januar 2018, werden wir einen Speaker von Ashoka dabei haben: Rainer Höll, Führungsteammitglied von Ashoka.

Rainer Höll hat Philosophie und Neuere Deutsche Literatur in Tübingen, Berlin und London studiert, bevor er in Cambridge (USA) den “Master of Public Administration” gemacht hat. Seit 2010 ist er bei Ashoka für die Zusammenarbeit zwischen Ashoka und Stiftungen, der Politik, Wohlfahrt und Social Entrepreneurs zuständig. Zuvor hat er im Jahr 2003 den Verein “Alumni at School” gegründet, der Schulen beim Aufbau von Ehemaligennetzwerken und bei der Entwicklung einer Alumni-Kultur unterstützt. Hauptziele sind dabei eine bessere Studien- und Berufsorientierung für Schüler, sowie die Stärkung der Schulgemeinschaft durch die Einbindung der Ehemaligen. Beim Camp wird er einen Impuls Vortrag zum Thema System Change halten.

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim fördert die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den Ländern und Gemeinden, in denen das Unternehmen auch geschäftlich aktiv ist. Mit Making More Health sollen speziell soziale Unternehmen gefördert werden, die im Bereich der Gesundheit und damit im selben Geschäftsbereich wie Boehringer Ingelheim selbst tätig sind. Außerdem verfolgt das Unternehmen intern Ziele und Werte wie Diversität und Inklusion, Transparenz, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement.

Auch von Boehringer Ingelheim werden wir bei unserem nächsten Camp Speaker zu Gast haben. Neben Sabine Emmerich, welche direkt für die Making More Health Initiative tätig ist und Dr. med. Armin Furtwängler, der für die Health Care Innovation von Boehringer Ingelheim tätig ist, wird auch Maria Isabel Rodriguez Fernandez von Boehringer Ingelheim mit dabei sein. Sie ist seit 2012 Pressesprecherin des Unternehmens. Zuvor war sie rund acht Jahre lang in verschiedenen internationalen PR-Agenturen in der Pharma-Kommunikation tätig. Ihre Schwerpunkte bilden unter anderem stragtegische PR und Medienkommunikation, Konzeption und Umsetzung von nationalen und internationalen PR-Kampagnen, Medientrainings. Bei unserem Camp wird sie unter anderem den Studierenden Tipps für die erfolgreiche Präsentation eines Projektes geben.

 

Das letzte Mal & Anmeldung zum SEC Gießen

Wir von der Hilfswerft freuen uns schon sehr auf das Social Entrepreneurship Camp mit dem Health-Motto in Gießen, welches wir gemeinsam mit Making More Health durchführen. Einen kleinen Einblick in unser letztes Health-Camp mit MMH könnt ihr hier erhalten:

 

Interesse geweckt? Dann jetzt noch schnell hier für das Camp im Januar 2018 anmelden! 

 

Kommentar verfassen