Jahresbericht 2017

Unsere Tätigkeiten 2017

Nachdem wir im letzten Jahr unseren ersten Jahresbericht für das Jahr 2016 veröffentlicht haben, folgt nun der zweite Aufschlag für 2017. Dabei haben wir uns erstmalig am Social Reporting Standard (SRS) orientiert.

Der SRS Leitfaden wurde in einem Gemeinschaftsprojekt von Ashoka Deutschland gGmbH, Auridis gGmbH, BonVenture Management GmbH, PHINEO gAG, Vodafone Stiftung Deutschland, Schwab Foundation, Universität Hamburg und der Technischen Universität München mit Unterstützung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erarbeitet. Ausgangspunkt für die Entwicklung des SRS waren Forschungsarbeiten der Technischen Universität München und der Universität Hamburg.

Der SRS ist in drei Teile untergliedert: A,B und C. Der erste Teil dient zur Übersicht über die Vision und das Angebot des Unternehmens. Im zweiten Abschnitt geht es um die detaillierte Beschreibung des Angebots und ist damit das Kernstück der Berichterstattung. Dabei liegt der Fokus darauf zu vermitteln was eine Organisation tut um ein gesellschaftliches oder ökologisches Problem zu lösen. Im Teil C wird die Organisation selbst näher betrachtet und dargestellt. Hier sind beispielsweise Aspekte wie die Organisations- oder Eigentümerstruktur zu finden.

Wir haben unseren Bericht nach dem SRS nun fertig gestellt. Hier könnt ihr das komplette Exemplar mit einem Klick öffnen:

Jahresbericht 2017

Für alle die nur einen kurzen Überblick wollen, fassen wir nun nochmal kurz unser Jahr 2017 zusammen:

Unser Jahr 2017

Unsere Vision ist es, Social Entrepreneurship zu verbreiten und zu fördern. Dabei haben wir einen Bildungsauftrag und wollen bürgerliches Engagement stärken. Durch verschiedene Veranstaltung-Formate gehen wir diesen Zielen nach. Im Jahr 2017 haben uns besonders diese Veranstaltungen und Erlebnisse geprägt:

Social Entrepreneurship Camps

Im letzten Jahr haben wir an fünf Universitäten bzw. Hochschulen unser Social Entrepreneurship Camp durchgeführt. Dieses Veranstaltungsformat ist ein dreitägiger Workshop für Studierende, in denen wir praxisnah vermitteln was Social Entrepreneurship ist und wie es angewendet werden kann. Dazu geben hochkarätige Referenten Inputs zu ihren Expertisen und Erfahrungen aus diesem Bereich und die Studierenden entwickeln in Gruppenarbeiten eigene soziale Geschäftsideen. Dabei orientieren wir uns an den, von der UN festgelegten, 17 Sustainable Development Goals, welche die gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit gliedern und mit einem Ziel zur Verbesserung bis 2013 versehen sind. Darunter zum Beispiel die Reduzierung der weltweiten Armut oder der nachhaltige Schutz der Umwelt an Land und in den Meeren.

2017 waren wir an der Goethe Univeristät Frankfurt, Hochschule Bremerhaven, Hochschule Ravensburg-Weingarten, Universität Bayreuth und Universität Augsburg zu Gast – Alle Nachberichte könnt ihr mit einem Klick auf den Uni Namen nachschlagen.

Außerdem hatten unsere Gründer Sönke Burkert, Nils Dreyer und Carsten Lessmann verschiedene Lehraufträge und Gastvorträge an der Universität und Hochschule Bremen, sowie der Hochschule Ottersberg.

ImpactSummit 2017

ImpactSummit 2017 - Dachterrasse Dortmunder UGemeinsam mit dem Social Impact Lab Duisburg initiierten wir 2016 das ImpactSummit als Sub-Event des RuhrSummits in Essen. Im Oktober 2017, brachten wir die Social Start-Up Szene nach Dortmund. Im Rahmen der zweitägigen Start-Up-Konferenz RuhrSummit im Dortmunder U, welche rund 1.500 Besucher empfing, legten wir mit dem ImpactSummit einen Fokus auf die Social Entrepreneurship Landschaft in Deutschland und boten Social Entrepreneurs die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, um das Netzwerk zu erweitern und Investoren, sowie Kooperationspartner zu finden.

„Der ImpactSummit ist ein Festival für Querdenkende und Utopisten: Menschen gründen Unternehmen zu dem einzig gerechten Zweck, der Welt ihre verloren geglaubte Zukunft zurück zu geben“, so Dirk Sander, Leiter des Social Impact Lab Duisburg.

Mehr zum ImpactSummit gibt es hier.

Regionale Bildungs- und Engagement-Wettbewerbe

Die letzten beiden Fokusveranstaltungen, sowie die Preisverleihung zum Wettbewerb „Helden der Heimat“ fanden im Jahr 2017 in Kulmbach statt. Die hochkarätig besetzte Jury bestand aus Dr. Petra Beermann, Leiterin der Stabsabteilung Entrepreneurship und Innovation an der Universität Bayreuth, Alexander Brochier, Hauptgesellschafter der BROCHIER Gruppe, Benjamin Fraass, Berater für PHINEO DAX-Unternehmen, Frank Kühne, Stiftungsvorstand der Adalbert-Raps-Stiftung, Carsten Lessmann, Gesellschafter der Hilfswerft und Rainer Rother, Social Entrepreneur, Gründer und Geschäftsführer von smoost. Diese Jury wählte in den Wettbewerbskategorien „Geflüchtete Menschen“, „Junge Menschen“ und „Ältere Menschen“ jeweils drei Preisträger aus, die von der Adalbert-Raps-Stiftung mit Preisgeldern über 10.000, 5.000 und 2.500 Euro ausgezeichnet wurden. Zusätzlich zu den Jurypreisen konnte auch die Öffentlichkeit ihre Stimme einbringen: Mehr als 10.000 Menschen stimmten beim Online-Voting für den mit 8.000 Euro dotierten Publikumspreis ab. Mehr zu Helden der Heimat gibt es hier.

Im Dezember 2017 startete mit „Leuchttürme Oberschwabens“ die regionale Skalierung des „Helden der Heimat“-Wettbewerbes. Auf die Region Oberschwabens angepasst, wird auch dort gemeinsam mit dem Round Table 37 Ravensburg ein Wettbewerb für soziale Organisationen und Projekte stattfinden. Der Fokus liegt hier jedoch auf den Bereichen Bildung & Kultur, Kinder- und Jugendförderung, sowie Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen. Bis zum 30. April 2018 können für diesen Wettbewerb noch Projekte hier auf der Homepage nominiert werden. Für die Region Friesland wurden ebenfalls die ersten Vorbereitungen im Jahr 2017 für einen bevorstehenden Wettbewerb im Helden der Heimat Format getroffen. Diesen Wettbewerb werden wir gemeinsam mit der Barthel Stiftung 2018 initiieren und durchführen.

Social Entrepreneurship Stammtisch Bremen

Im Jahr 2017 haben wir insgesamt sechs Stammtische organisiert, die wir alle in der Location des Kartons (Am Deich 86, 28199 Bremen) ausgerichtet haben. Wir hatten eine Vielzahl von neuen Gesichtern dabei, aber auch Personen die schon seit dem ersten Stammtisch Gäste sind. Insgesamt haben wir mit dem Stammtisch eine Gruppe von ungefähr 90 Personen zu einem Netzwerk verbunden. Wir gestalten, die Netzwerktreffen bewusst abwechslungsreich für alle Gäste, sowohl für die Experten, als auch die Neulinge in diesem Bereich. Einen ausführlichen Bericht zum Stammtisch gibt es hier im SocEnt Stammtisch Jahresbericht 2016_17.

Social Business Infoposter 17/18

Im Jahr 2017 haben wir den Verkauf unseres ersten physischen Produktes gestartet. Das Infoposter 2017/18 bietet einen Überblick zur aktuellen Social Business Landschaft in Deutschland und dient damit der Aufklärung und Bildung über Social Business.

Dabei wurden die gewonnenen Daten in grafische Abbildungen und Darstellungen überführt. Die Daten wurden über mehrere Monate von uns durch umfassende Recherchearbeiten zusammengetragen und anschließend mit Partnern validiert und abgestimmt. Auf dem Poster werden die umfangreichen Informationen in Grafiken gezeigt und kategorisiert. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Bestellung gibt es hier.

Social Business Angels und Unterstützung von Startups

Außerdem agiert die Hilfswerft als Ansprechpartner und Berater für soziale Unternehmen. Anhand von One Pagern können soziale Unternehmen oder Start Ups sich bei uns vorstellen und Unterstützung anfragen. Nach der Anfrage bearbeiten und bewerten wir diese, bevor wir dann entscheiden inwiefern wir den Antragstellern helfen können. Egal ob durch unser eigenes Know How oder die Schaffung von Kontakten zu Personen in der Wirtschaft oder anderen Bereichen. Im Fall, dass wir nach dem One Pager feststellen, dass keine Zusammenarbeit wirksam ist, geben wir dennoch ein direktes Feedback.

In diesem Jahr haben wir mehr als 10 Anfragen bearbeitet. Dadurch hat zum Beispiel unser Mitgründer Nils Dreyer unter anderem das Start-Up beWirken unterstützt, indem er als Coach im Rahmen des Förderprogramms „Herausforderung Unternehmertum“ der Nixdorf Stiftung dem Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite stand. Außerdem haben wir das junge Unternehmen XELA STORE mit unserem Social Business Angel Jan Uwe Lammert vernetzt. XELA STORE stellt fair gehandelte Taschen und Accessoires in Guatemala her und verkaufen diese über einen Online Shop. Dafür brauchten sie Hilfe beim Vertrieb, weshalb wir sie mit einem unserer Angels verbunden haben, der besonders in diesem Bereich starke Kompetenzen hat.

BNE Auszeichnung

Besonders gefreut haben wir uns auch über die Auszeichnung als Netzwerk vom UNESCO Weltaktionprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung, die wir im November 2017 erhalten haben. Mehr dazu könnt ihr hier nachlesen.

Abschluss & Ausblick

Wie man sieht, war 2017 ein sehr spannendes und erlebnisreiches Jahr für uns. Wir freuen uns in diesem Jahr 2018 die Zusammenarbeit mit unseren bisherigen Partnern fortzusetzen und neue Verbindungen zu knüpfen!

Wir wünschen euch allen ebenfalls ein erfolgreiches Jahr!

Kommentar verfassen