Die Nachhaltigen 222 – Unsere Auswahlkriterien

Unsere Auswahlkriterien für die Nachhaltigen 222

Hilfswerft Vertrauensgarantie: Wir arbeiten gemeinnützig und unabhängig. Keines der aufgeführten Unternehmen hat dafür gezahlt, auf dem Poster genannt zu werden.

Die Nachhaltigen 222 sind Unternehmen, die nicht ausschließlich auf Profitmaximierung setzen, sondern sich die Lösung gesellschaftlicher oder ökologischer Probleme als zusätzliches Ziel gesetzt haben. Die gewählten Unternehmen definieren Geschäftserfolge neu und  beschleunigen so den Wandel hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Gesellschaft, sowie die Umsetzung eines oder mehrerer Aspekte der SDGs.

Die Nachhaltigen 222 wurden in einem zweistufigen Auswahlverfahren von uns nach folgenden Kriterien ausgewählt:

Allgemeine Kriterien für alle Kategorien:

  • Soziales und/oder ökologisches Engagement, das über das Maß der gesetzlichen Anforderungen hinausgeht
  • Nachhaltige Wertschöpfungskette
  • Ganzheitlich nachhaltige Unternehmensführung
  • Unternehmenssitz in Deutschland
  • Nachhaltigkeit als fester Bestandteil der Firmenphilosophie und nicht nur innerhalb bestimmter Produktlinien umgesetzt
  • Bevorzugung von Unternehmen, die sozial und/oder ökologische Projekte unterstützen

Spezifische Kriterien nach Kategorien:

Nahrungsmittel

Problem: umweltschädliche Anbaumethoden, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, ressourcenintensive Transportwege v.a. bei Lebensmitteln aus dem Globalen Süden

Unsere Kriterien:

  • Nachhaltig angebaute Rohstoffe aus fairem Handel
  • Engagement in sozialen und/oder ökologischen Projekten

 

Kleidung

Probleme in der Kleidungsindustrie: menschenunwürdige Arbeitsbedingungen und umweltschädliche Produktion

Unsere Kriterien:

  • Faire, umweltfreundlichere Produktion & Nachhaltige Materialien
  • GOTS-zertifizierte Baumwolle oder alternative Materialien wie Hanf, Tencel, Recyclingmaterialien etc.)

In der Kategorie Kleidung haben wir uns aufgrund der Fülle guter Marken vor allem auf Onlineshops fokussiert, die ausschließlich fair undökologisch produzierte Kleidung anbieten, sie nachhaltig versenden und Nachhaltigkeit in ihrer Unternehmensführung und -philosophie integrieren.

Schmuck, Brillen & Uhren

Probleme in der Schmuckindustrie: menschenunwürdige Arbeitsbedingungen bei der Gewinnung von Rohstoffen wie Edelmetallen und Edelsteinen, Einsatz nicht nachhaltiger Materialien

Unsere Kriterien: Faire, nachhaltige und natürliche Rohstoffe & Materialien (z.B. faires, recyceltes oder regionales Gold und Silber, faire Edelsteine)

Rucksäcke & Taschen

Probleme: menschenunwürdige Arbeitsbedingungen & nicht nachhaltige Materialien

Unsere Kriterien: Faire Produktion & Verwendung von Upcycling-, Recycling- oder natürlichen Materialien (z.B. Naturmaterialien oder Recycling-Kunststoffe)

Körperpflege

Probleme: Umweltschädliche Inhaltsstoffe (u.a. Mikroplastik, biologisch nicht abbaubare Tenside), Inhaltsstoffe auf Erdölbasis

Unsere Kriterien:

  • Natürliche zertifizierte Inhaltsstoffe (NATRUE oder BDIH-Siegel) ohne Mikroplastik. Soziales und/oder ökologisches Engagement (Unterstützung von Wasserprojekten oder Projekten zur Förderung der Artenvielfalt, Alternative Verpackung zur Bekämpfung des Plastikproblems, Anspruch Naturkosmetik für alle zugänglich zu machen).
  • Einsatz alternativer Materialien, zur Reduzierung von Abfall (Zahnpflege, Monatshygiene)

Reinigungsmittel

Probleme: Verschmutzung der Gewässer durch umweltschädliche Inhaltsstoffe (u.a. Mikroplastik, biologisch nicht abbaubare Tenside), Inhaltsstoffe auf Erdölbasis, keine nachhaltige Verpackung

Unsere Kriterien:

  • ECOCERT zertifizierte ökologische Reinigungsmittel aus Ecogarantie zertifizierten Rohstoffen (kein Mikroplastik, keine Inhaltsstoffe auf Erdölbasis etc.), Verpackung aus Recyclingmaterial.
  • Engagement für saubere Gewässer und gegen Plastikmüll

Bürobedarf, Schreibwaren & Papeterie

Probleme: nicht-nachhaltige Forstwirtschaft, umweltschädliche Druckprozesse

Unsere Kriterien:

  • Natürliche, nachhaltige Materialien (Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft, Recyclingpapier, Graspapier etc.)
  • Umweltfreundliche Druckfarben

Pflanzen & Samen

Problem: Patente auf Samen, Verlust alter Sorten durch Vereinheitlichung und Hybridsaatgut, nicht-nachhaltige Anbaupraktiken (Pestizide, Gentechnik)

Unsere Kriterien: Ökologisch und gentechnikfrei produziertes samenfestes Saatgut

Bücher

Unsere Kriterien: Onlineshops, die nicht ausschließlich profitorientiert arbeiten, sondern mit ihrem Ertrag auch soziale und/oder ökologische Projekte unterstützen.

Möbel

Problem: nicht-nachhaltige Materialien, sehr lange Transportwege

  • Umweltfreundliche, nachhaltige und langlebige Materialien (upcycling, Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft)
  • Produktion in Deutschland unter fairen Bedingungen
  • Förderung sozialer Projekte: Zusammenarbeit mit sozialen Werkstätten o.ä.

Grüne Online Shops

Unsere Kriterien:

  • Nachhaltige Produktauswahl
  • Nachhaltiger Versand, insbesondere Versandmaterial
  • Unternehmensweite Nutzung regenerativer Energien

Finanzen & Versicherungen

Problem: Kapitalbereitstellung und Generierung von Erträgen aus gesellschaftsschädigenden Bereichen: Rüstungsindustrie, Kohle- und Atomstrom, Nahrungsmittelspekulation, Gentechnik, Tierversuche

Unsere Kriterien:

  • Ausschließlich nachhaltiges Investment in Projekte von gesellschaftlichem Wert (Erneuerbare Energien, ökologische Landwirtschaft, soziale Wirtschaft, fairer Handel)
  • Keine Investitionen in Atom- und Kohlekraft, Nahrungsmittelspekulation, Gentechnik, Tierversuche,Rüstungsindustrie etc.

Energieversorgung

Problem: Gewinnung von umweltschädlichem Strom aus fossilen Energiequellenund Atomstrom.

Unsere Kriterien:

  • Ökostromanbieter, die ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen anbieten und deren Ausbau aktiv voranbringen
  • Bürgerstrominitiativen oder Plattformen/Anbieter von Regionalstrom

 

Grüne Technik

Problem: umweltbelastende Gewinnung von Rohstoffen, menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Kurzlebigkeit, nicht reparaturfähige kurzlebige Produkte

Unsere Kriterien:

  • Nachhaltige Materialien und Rohstoffe, verstärkter Einsatz von recycelten Rohstoffen
  • Faire Arbeitsbedingungen
  • Langlebige und reparaturfähige Produkte
  • Förderung nachhaltiger sozialer und/oder ökologischer Projekte

 

Nachhaltige Reiseveranstalter und Unterkünfte

Problem: Hohe negative Auswirkungen auf Städte und Natur durch globalen Tourismus, Ressourcenverbrauch und Ausstoß von klimaschädlichen Gasen, Biodiversitätsverlust und Zerstörung von Lebensräumen, respektloser Umgang mit der Kultur des Landes

Unsere Kriterien:

  • Veranstalter*innen und Angebote mit verbindlichen Umwelt- und Sozialstandards (u.a. schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen, klimafreundliche Transporte, Reduzierung von Abfall, Engagement in Artenschutzprojekten, Rücksichtnahme auf die lokalen ökologischen und soziokulturellen Ressourcen des bereisten Landes)
  • Nachhaltige Unterkünfte (Ressourcen sparend, Kompensation von CO2Emissionen etc.)
  • Förderung umweltschonenden Reisens (Wanderreisen, Radreisen etc.)