4 Fragen – mit Peter Leppelt (praemandatum)

Eingetragen bei: Social Business Angels | 0

In unserer Beitragsserie “4 Fragen” stellen wir die Social Business Angels der Hilfswerft vor.

Peter, Du bist einer der ersten Unterstützer der Hilfswerft. Danke dafür! Warum engagierst Du Dich im Bereich Social Entrepreneurship?

social_Business_Angel_Peter_Leppelt
Tatsächlich basiert bis jetzt alles, was ich unternehmerisch getan habe, auf einem sozialen Ansatz. Das ist allerdings nicht aus der Überlegung “ich will etwas Soziales/Gutes tun” heraus entstanden sondern eher ganz natürlich. Der Antrieb, maximal viel Geld verdienen zu wollen, hätte mich niemals hinreichend motiviert, ein Unternehmen zu gründen. Das bedurfte mehr.

 

Die Hilfswerft tritt für soziale Ansätze in klassischen Unternehmen und für wirtschaftliche Nachhaltigkeit in sozialen Unternehmen an. Welchen der beiden Ansätze möchtest Du voran bringen – und warum?

Beide Ansätze sind gut und wichtig. Besonders am Herzen läge mir wahrscheinlich der Erste – die künstliche, sehr strikte Trennung zwischen Unternehmertum und sozialem Engagement halte ich persönlich für gefährlich. Ich kann mein Geld nicht mit Waffenexporten und Rohölverklappung verdienen und im Anschluss mit sozialen Projekten versuchen, mein Gewissen reinzuwaschen.

 

Mehr soziales Engagement wagen? Wohin geht die Reise und was verändert sich in den kommenden zehn Jahren?

Ich hoffe doch, dass sich der Gedanke, auch wirtschaftliche Unternehmungen als Instrumente zu sehen, mit denen man etwas Sinnvolles bewegen kann, sehr viel weiter durchsetzt. Ich bin auf jeden Fall gerne bereit, an dieser Stelle zu unterstützen.

 

Hand aufs Herz: Was war für Dich als Unternehmer die bisher kritischste Situation? Was hast Du daraus gelernt?

Das Wegbrechen von Großaufträgen mitten in einer Wachstumsphase. Liquidität ist stets die große Herausforderung in kleineren und wachsenden Unternehmen. Gelernt habe ich daraus Einiges – ganz insbesondere, dass man sich diesbezüglich niemals vollständig auf etwas verlassen sollte.

 

Vielen Dank für das Interview – und natürlich auch dafür, dass du unser Projekt unterstützt!